Geschirrspüler - die große Erleichterung im Haushalt

Geschirrspülmaschine

Wer schnell und einfach Geschirr spülen möchte kommt heutzutage nicht mehr an einem Geschirrspüler vorbei. Besteck, Geschirr, Gläser, Töpfe und Pfannen reinigt ein moderner Geschirrspüler zeit- und energiesparend. Dafür bieten die verschiedenen Einbaugeräte eine Vielzahl an Spülprogrammen für die Sie Spülmaschinenreiniger, Klarspüler und Rengeneriersalze verwenden sollten. Wir informieren Sie von den Anfängen über Zeolith bis zu Tipps.

Spülmaschinen erledigen das Geschirrspülen im Handumdrehen

Der Siegeszug der Spülmaschinen war unaufhaltsam:

Seit den Fünfziger Jahren feiert der Geschirrspüler einen Siegeszug in deutschen Haushalten. Heute zählt er zu den beliebtesten Haushaltsgeräten und ist nicht mehr aus der Küche wegzudenken. Was früher reiner Luxus und den Reichen vorbehalten war findet sich heutzutage in fast allen Preissegmenten. Der Abwasch per Hand, das Spülen und anschließende Abtrocknen war nervig und raubte viel Zeit und Energie. Als die Spülmaschinen im Haushalt Einzug hielten hatten viele Hausfrauen plötzlich viel mehr Freizeit für Hobbys und für die Familie. Und mit der Zeit schonten die Geschirrspülmaschinen nicht nur die Hände, sondern vorallem auch die Wasser- und Stromabrechnung.
 

Moderne Geschirrspüler sind extrem leise und sparen Wasser sowie Strom:

Energieeffizienzklassen sollen laut EU-Richtlinien eine schnelle Orientierung über energiesparende Spülmaschinen verschaffen. Allerdings sollte hier auch Vorsicht geboten sein. Die Richtlinie stammt aus den späten 80er Jahren und entspricht nicht mehr den heutigen Effizienz-Standarts. Selbst unter Energieeffizienzklasse A finden sich teils große Stromverschwender. Achten Sie als wirklich auf die genaue Angabe des Energieverbauchs in Kilowattstunden (kWh). Je nach Spülprogramm lässt sich mit aktuellen Geräten richtig gut Wasser sparen. Bei der normalen Breite von 60cm findet man schon häufig Spülmaschinen mit 10 Liter Wasserverbrauch. Geschirrspüler mit 45cm Breite gibt es schon mit 7 Litern und sind damit wahre Meister im Wassersparen. Die meisten Geräte haben mittlerweile auch Dosierassistenten mit denen sich leicht auch Reinigungsmittel sparen lassen.Unterbau, integrierbar, vollintegrierbar - die Geschirrspüler-Typen im Überblick: Geschirrspüler findet man häufig in den Breiten 60cm und 45cm. Damit gibt es die ideale Spülmaschine für den jeden Haushalt, ob Single oder Großfamilie.
 
  • Unterbau-Geräte besitzen keine vollständige äußere Verkleidung. Sie werden oft in Einbauküchen verwendet. Die Höhe der Unterbaugeräte Höhe liegt bei 82 cm - damit passen sie exakt unter die Arbeitsplatte der meisten Küchen. Vorder- und Seitenwände können mit passenden Dekors versehen werden. Bei Unterbaugeräten lässt sich die Deckplatte abmontieren. Dadurch lassen sich unterbaufähige Standgeräte in eine Einbauküche integrieren.
  • Integrierbare Maschinen sind Unterbaugeräte, bei denen sich eine Küchenfront auf der Vorderseite des Gerätes befestigen lässt. Normalerweise werden diese Spüler ohne Frontplatte geliefert. Auch die dekorfähige Geschirrspülmaschine ist eine Unterbaumaschine. Hier kann auf der Front eine Dekorplatte befestigt werden. Das Panel mit den Bedienelementen ist weiterhin zu sehen.
  • Voll integrierbare Geschirrspüler unterscheiden sich von integrierbaren darin, dass die Vorderfront auch die Zone der Bedienelemente bedeckt. Auch sie sind unterbaufähig. Die Bedienung geschieht bei geöffneter Tür bequem von oben.
 
Unterbau Geschirrspüler Integrierbarer Geschirrspüler Vollintegrierbarer Geschirrspüler
Unterbau Integrierbar Vollintegrierbar

Tipps und Tricks für den richtigen Umgang mit Geschirrspülmaschinen:



Mumifizierte Nudeln und steinharte Reste auf frisch gespültem Geschirr können einem den Appetit verderben. Dies sind die häufigsten Ursachen:
 
  • Tropfenförmige Flecken:
Hier ist der Klarspüler womöglich alle oder zu niedrig dosiert worden.
 
  • Stumpfer, farbloser Belag:
Dies sind oftmal Spuren von vorallem stärkehaltigen Speisen wie etwa Nudeln. Vorbeugung: Räumen Sie den Spüler so ein das das Wasser überall hinkommt. Sollte das nicht helfen erhöhen Sie die Temperatur und Reinigerdosierung.
 
  • Kalkbelag:
Hierbei ist das Wasser zu hart zu Ihrem Geschirr. Ist die Enthärtungsanlage richtig auf Ihr Wasser eingestellt? Überprüfen Sie auch ob noch genügend Salz in der Maschine ist. Tipps: Entfernen Sie mit einer Handbürste und Essigreiniger den Kalkbelag. Ausserdem sollten Sie sich beim Wasserwerk nach dem Härtegrad erkundigen.
 
  • Schlieren:
Sie sollten die Klarspülerdosis überprüfen. Schlieren entstehen meist durch eine Klarspülerüberdosis oder wenn die Gläser nicht für Spülmaschinen geeignet sind.

 
  • Lippenstift- oder Teeränder:
Die Maschine war wohl zu voll. Beim nächsten Mal Tassen, Gläser und Schalen mit der Öffnung nach unten in den oberen Korb räumen und nicht in die Ecken stellen. Kommt das Wasser auch überall gut hin? Reinigen Sie regelmäßig alle Siebe, Düsen und Filter-einsätze reinigen.
 
  • Roststellen an Klingen:
Bei rostfreiem Edelstahl können braune Flecken entstehen, wenn er nach Kontakt mit salzhaltigen Speisen zu lange in der Maschine auf Reinigung wartet. Nutzen Sie Scheuermilch um die Flecken zu entfernen.
 
  • Programmtipp:
Das Energiesparprogramm mit 50 bis 55°C meistens völlig aus. Das Intensivprogramm ist nur bei starken Schmutzresten nötig. Das ist auch bei Strom- und Wasserverbrauch intensiver. Bei Gläsern und Tassen reicht das Kurzprogramm. Hochwertige Gläser sollten mit niedriger Temperatur gespült werden, Kristallgläser gehören nicht in die Spülmaschine.
 
  • Verfärbte Kunststoffteile:
Selbst spülmaschinenfester Kunststoff ist hitzeempfindlich. Räumen Sie die Kunststoffteile nur in den oberen Korb ein.

 

Öko-Wunder Zeolith:

Um sich von den Mitbewerbern einen Vorteil zu sichern ist Erfindergeist gefragt. Geschirrspüler mit Zeolith-Trocknen sind Weltmeister im Energiesparen. Die innovative Technologie basiert auf einem umweltverträglichen Aluminosilikat-Mineral, welches Feuchtigkeit und Wärme­energie speichern und wieder abgeben kann. Das Zeolith-Mineral wird im Inneren der Geschirrspülmaschine in einem Behälter gespeichert. Während des Spülgangs wird die im Zeolith zuvor gespeicherte Wärmeenergie freigegeben und erwärmt so das Spülwasser. Das ist jedoch nicht alles. Sobald der Trockenvorgang startet setzt das Zeolith-Mineral zusätzliche Wärme frei und hilft beim Trocknen des Geschirrs. Das spart eine Menge Energie.
Der einzige Nachteil dieser Technologie ist das sie ihre Zeit braucht. Daher wird sie meist in Kurzprogrammen deaktiviert.
 

Video zum Zeolith-Trocknen